Pädagogischer Ansatz

 „Wir sind Kinder einer Welt und erleben hier was uns gefällt...“ So ähnlich klang es bei dem letzten Sommerfest in einer unserer Einrichtungen aus den Kehlen der Kinder und begleitet uns seitdem als unser Motto.
Kinder erleben bei Emilis Welt in familiärer und interkultureller Atmosphäre die Kita als Ge-meinschaft, in der ein wertschätzender Umgang miteinander gelebt wird. Dabei stehen das Wohlergehen, die Bedürfnisse und die positive Entwicklung aller Kinder und ihre Familien im Mittelpunkt. Unsere pädagogischen Fachkräfte unterstützten und begleiten Kinder im Alter von 0,5 - 6 Jah-ren auf ihrem Weg vom Kindergarteneintritt bis hin zur Schulzeit.
Durch eine ausgewogene Mischung aus verschiedenen pädagogischen Konzepten (z.B. Situ-ationsorientierter Ansatz, Angebotspädagogik, Montessori-Pädagogik) ermöglichen wir den Kindern eine bildungsfördernde Umgebung, in der sie sich zu einer selbständigen Persönlich-keit entwickeln können.

pädagogik

Wir begreifen den Kindergarten als Bildungsstätte, weswegen uns die Vermittlung von an die jeweilige Altersgruppe angepassten Wissensinhalten und Fertigkeiten sehr wichtig ist (Ange-botspädagogik). Spannende Themen werden kindgerecht aufbereitet, Fragen und Impulse von Kindern werden aber genauso aufgenommen (Situationsorientierter Ansatz).
Bei all unseren Angeboten gilt der Grundsatz: „Hilf mir es selbst zu tun.“(Montessori-Pädago-gik). Hierzu gehört zum einen die Bereitstellung von Materialien zum Experimentieren, der Zugriff auf Bücher mit Wissensinhalten und zum anderen auch das Vermitteln von Alltagsfer-tigkeiten (Anziehen, Essen zubereiten, hauswirtschaftliche Tätigkeiten). Denn nachhaltige Bil-dung geschieht nicht nur über das Unterrichten oder Anleiten, sondern vor allem durch das Erwerben von Fähigkeiten aus dem eigenen Impuls heraus, in einer Umgebung die Lebens-freude und nicht Zwang vermittelt.

 kugel

Unser Anliegen ist es eine Gemeinschaft zu bilden, in denen Kinder gemeinsam aufwachsen und gemeinsam lernen – unabhängig von ihren persönlichen, kulturellen, weltanschaulichen oder sozialökonomischen Hintergründen. Dafür steht auch ein Teil unseres pädagogischen Leitbildes, die interkulturelle Erziehung. Wir verstehen diese als einen ständigen spannenden Wachstumsprozess und sehen die Vielfalt der Möglichkeiten im Miteinander als Potential. Es ist uns wichtig, dass die Kinder von klein auf möglichst viele andere Kulturen kennenlernen: z. B. kulturelle Besonderheiten, kulturelle Übereinstimmungen, verschiedene Feste und vieles mehr. Als sinnlich erfassbare Werte tragen hierzu auch das Hören von Kinderliedern in ver-schiedenen Sprachen, das Hören von Märchen anderer Kulturen und das Probieren von inter-nationalen Gerichten bei. Auch hierüber wird eine Atmosphäre des offenen Aufeinanderzuge-hens vermittelt, in welcher „Kinder einer Welt“ sich vorurteilsfrei begegnen können, mit dem Ziel des Zusammenwachsens und der gegenseitigen Wertschätzung.g3951